Für Lehrkräfte, Kollegien und Schulleitungen

und andere Menschen, die mit Menschen arbeiten

Einführung in die Neue Autoriät nach Haim Omer und Arist von Schlippe

Ich arbeite als freie Honorarkraft mit dem Systemischen Institut für Neue Autorität (SyNA) zusammen. Wenn Sie Interesse an einer schulinternen Fortbildung zu diesem Thema haben, melden Sie sich bei mir oder bei SyNA direkt:

http://www.neueautoritaet.de/index.php 

Die neue Autorität grenzt sich scharf von „autoritär sein“ ab, sie speist sich stattdessen aus der Quelle der Präsenz und Klarheit, Beharrlichkeit und der öffentlichen Gemeinschaft, die einen großen Einfluss auf Verhalten haben. Ein wesentlicher Wirkfaktor ist das nicht enden wollende Beziehungsangebot, das die Grundlage für die Neue Autorität darstellt. Die Methode der neuen Autorität bringt Lehrkräfte, Eltern oder pädagogisch arbeitendes Personal aus der Jugendhilfe wieder in die Handlungskompetenz. Die Methode basiert auf der Wertehaltung und den Gelingensfaktoren des gewaltlosen Widerstandes nach Gandhi und Martin Luther King. Sie wird in den letzten Jahren zunehmend in Jugendhilfeeinrichtungen, Brennpunkt- und Förderschulen, zieldienlich eingesetzt, weil sie sowohl gewünschtes Verhalten fördert, als auch die Gesundheit und Arbeitszufriedenheit der Mitarbeitenden erhalten kann. Die grundlegende Denkhaltung die dabei zum Erfolg führt, ist die Einsicht, dass wir keine Macht über andere Menschen haben. Wir können Verhalten von Menschen nicht steuern, wir können aber Angebote machen. Da der Mensch als Gemeinschaftswesen grundsätzlich kooperieren möchte, ist die Methode der Neuen Autorität wirkkräftig. Beim Konzept der Neuen Autorität erklärt sich die erziehende Person verantwortlich für die Prozesse, die im Rahmen ihres Auftrags und ihres Einflussbereichs auftauchen und nicht für die Ergebnisse.

Am Ende des Fortbildungstages kennen Sie die Haltung, die unterschiedlichen Präsenzebenen, die verschiedenen Grade der Intervention, Sie wissen was eine Ankündigung ist und wie ein schweigendes Gespräch durchgeführt wird. 

Hinweis: Die Neue Autorität basiert auf der gemeinschaftlichen Verantwortungsübernahme für die Erziehung der nachwachsenden Generation. Kooperationszeiten sind ein wichtiger Bestandteil und die sukzessive Umsetzung der Neuen Autorität in der Schule, benötigt die Bereitschaft der Schulgemeinschaft, Zeit und Energie zu investieren.